Marriage Contract
Between
Jakob Trenkle and Sabina Wehrle
23 January 1792


Transcription courtesy of Hans-Jürgen Wehrle:

Page 1
Heuraths abrede
Entzwischen

Dem ehebarn Wittiber Jakob Trenkle stift Bährenwirth im Simonswald ge. V. und der züchtig Jung Frau Sabina Wehrle allda, Joseph Wehrle sel. ehelich Tochter. Des 23 Jenner 1792.

Kund und zu wissen

1)  Nimmt Hochzeiten die Braut noch erfolgt pastoral.  Einsegnung in sein eigenthum hof und Sestgut dergestalt auf und an, um miteinander zu leben und zu hausen, wie es fst und friedliebenden Eheleut wohl an und zustehet.

2)  Bringt hochzeiten aus erster in gegenwärtige ehe 3 Kinder, Joseph, Anna Maria und Susanna Trenkle, denen nebst, der vorsiz. Gerechtig Keit zum Hofgut und Wirthshaft 1500 Gulden lese tausend fünfhundert Gulden rhein. bestinnt und vermacht worden, mit den, daß auf Absterben des eint order andern diesen 3 Kinder die überlebenden daselbs sowohl im Voraus als Vor theils gerechtig Keit zu erben haben, und ihnen bep ihrer Standes veränderung. obiger Voraus abgeführt und herausbezahlt werden solle.

3)  Schließt Hochzeiterin in gegenwärtige Ehe und Gemeinschaft Haus Haltung 800 Gulden sage achthundert Gulden rhein ein, behaltet sich aber zweÿ hundert Gulden do Währung zur willkür. Disposition auf den fall vor, wenn sie ohne Laibeserben des Zeitliche segnen würde, welche 200 Gulden wenn sie darüber keine andere leztwillige Anordnung gemacht haben, und sie vor dem Hochzeiter ableiben wurde ihren nächsten Bluts verwandten Zurück bezalt werden sollen

4)  Solle den Kinder, die allen falls aus gegenwärtiger Ehe erzeugt werden nebst der Hochzeiterin dreÿhundert – Falls

Page 2

aber keine Kinder aus dieser Ehe vorhanden wären, der Hochzeiterin allein zweÿ hundert Gulden rheinirches währung Theilung vor hinweg abgereicht und gegeben werden.

5)  Sollten Hochzeiterin vor dem Hochzeiter absterben, und Kinder aus gegenwärtiger Ehe hinterlassen seÿn Hochzeiten dem ohngeachtet befugt, im unterteiltem Gute lebenslänglich fortzuhausen und sich nach Belieben auch anderwörts zu verehlichen nur müsse auf leztern fall hin der aus Dieser Ehe vor handenen Kindern ein billig und verhältnismäßiges  Voraus bestinnt und geschöpft werden.

6)  Hochzeiter vor der Hochzeiterin absterben würde, so solle eine ordent Theilung des vorhandnen Vermögens vorgenommen, dem Vorthels berechtigtem Kind des Hofgut und die Wirthshaft Kinds käuflich Kaufen gegeben werden und sowohl die Kinder erster als zwoter Ehe, ebenso auf die Hochzeiterin selbsten /: dem Voraus und Rückfall ausgenohmen :/ durchaus Erben zu gleicher theilen seÿe. Auf welchen Fall Sie noch.

7)  Verabredet und bedungen worden, daß Hochzeiterin der freÿe Wahl habe, in dem Kaufn, bis Käufer das 24tn Jahr erreicht haben wurde, forthausen oder nicht, und sollte sie obbesagte Haus jähre wir klich antreten, so ist

Page 3

ihr erlaubt,  ihren Künftig ehe Konsorten in Nebenhause eine trockene Herberg zu gestatten; andern Falls aber die Hochzeiterin, wenn sie die Hausjahre nihl fort hausen sölte, auf das Leibgeding zu heirathen Keines wegs berechtige sein solle, sondern die selbe folgendes zu benutzen haben solle:

Erstlich:  Das Neben Haus zu einer Wohnung jedoch ohne das gewöhn Herrenzimmer und der oben der auf sich befinden Speiches und Keller.

Zweÿtens:  Der Kleinen Keller beÿ den grossen haus oben dem Schopf.  Jtem Platz beÿ den Bauern in seinem Milchhaus, und solle dies dem Bauern nicht anständig  seÿn, so Könne er ein eigenes Milchhaus bauen lassen.

Drittens:  Alle Jahre dreÿ Klafter tannen und eben so viel buchen gescheitetes Holz doch soll ihr keiner zu verkaufen gestattet seÿn.

Viertens:  Habe sie das ganze Jahr, jeden Monat ganz hindurch eine h.v. Kuhe zu melken, die andere Wahl.  von jedem Obstgewächs einen Baum, der andere Wahl.

Fünftens:  Alle Jahr vom Thenn auf geputzte Frucht 20 S(ester) Korn, und 30 S(ester) Haber.  Ebenso soll Bauer verpflichtet seÿn, ihr jährlich in 8 wöchiges Shweinlein von ersten Wurf, die andere Wahl, zu geben, auf den Wasen laufen zu lassen, und die nöthige Sträu dazu abzureichen.

Sechstens: An Sieben fbtter Thaunnet, Erdäpfel zu setzen des Bauern Feld hinten und vornen, ebenso zueinen halben Sester hanf samen zu säele, gerüstet und gebessertes Feld  an des Bauern hinter od vornen, jedoch soll Baur jederzeit das Vorrecht zu Wahl haben

Siebentens: Ein Kraut garten bett, welches im Hof ligt, beÿ dem neben haus, nebst, besserung dazu.  Jtem das nöthige Streu in das bett. Jtem  zweÿ Hennen auf dem Wassen laufen zu lassen. Ende und

Achtens: Solle Bauer der Leibgedingerin das

Page 4

Bauchgeshirr zum Bauchen und Waschen herzugeben schuldig seÿn.

Bescheint Bezeugen Georg Maÿer stit. Vogts, Andres Baunner und Michal Fisher des Gerichts; Jakob Trenkle des Hochzeiters und Mathias Wehrle dessen  beÿstand; Sabina Wehrle der Hochzeiterin, und ihrer Beÿstände, Andres Wehrle des Herrsh(aft) Kronenwirths und Joh Straz, ferner Franz Joseph und Mathias Reich der Vogte aus der herrsh(aft) Sigelau und Buchholz, als Pfleger der vorhandenen Kinder erster Ehe.

Source:
Page 1
Page 2
Page 3
Page 4